KETO - VORTEILE & TIPPS

Inhalt

1. Was bedeutet ketogene Ernährung

Die Keto-Diät ist bekannt als eine kohlenhydratarme Diät, bei der der Körper in der Leber Ketone produziert, die als Energie genutzt werden. Es gibt viele verschiedene Bezeichnungen Namen bezeichnet - ketogene Diät, Low-Carb-Diät, Low Carb High Fat (LCHF) usw. Wenn Du etwas isst, das viele Kohlenhydrate enthält, produziert dein Körper Glukose und Insulin.
Glukose ist das Molekül, das dein Körper am leichtesten umwandeln und als Energie nutzen kann, so dass es jeder anderen Energiequelle vorgezogen wird.
Insulin wird produziert, um die Glukose in Ihrem Blutkreislauf zu verarbeiten, indem es sie durch den Körper transportiert.
Da die Glukose als Primärenergie verwendet wird, werden Ihre Fette nicht benötigt und daher gespeichert. Normalerweise verwendet der Körper bei einer normalen, kohlenhydratreichen Ernährung Glukose als Hauptenergieform. Durch die Verringerung der Kohlenhydratzufuhr wird der Körper in einen Zustand versetzt, der als Ketose bezeichnet wird.
Die Ketose ist ein natürlicher Prozess, den der Körper einleitet, um zu überleben, wenn die Nahrungsaufnahme gering ist. In diesem Zustand produzieren wir Ketone, die beim Abbau von Fetten in der Leber entstehen. Das Ziel einer richtig durchgeführten Keto-Diät ist es, den Körper in diesen Stoffwechselzustand zu bringen. Dies geschieht nicht durch das Aushungern von Kalorien, sondern durch das Aushungern von Kohlenhydraten. Unser Körper ist unglaublich anpassungsfähig an das, was man ihm zuführt - wenn man ihn mit Fetten überlastet und ihm Kohlenhydrate wegnimmt, wird er beginnen, Ketone als primäre Energiequelle zu verbrennen.

2. Was sind die Vorteile von Keto?

Wie gesagt, ist Ketose ein "Stoffwechselzustand, der eintritt, wenn Du eine sehr kohlenhydratarme, mäßig eiweißhaltige und fettreiche Ernährung zu dir nimmst (oder über längere Zeiträume fasten), die deinen Körper dazu veranlasst, von Glukose als primärer Brennstoffquelle auf Ketone umzuschalten. Ketone selbst entstehen, wenn der Körper Fett verbrennt, und sie werden hauptsächlich als alternative Brennstoffquelle verwendet, wenn Glukose nicht verfügbar ist." Mit anderen Worten: Du wechselst von einem Zuckerverbrenner zu einem Fettverbrenner. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass eine kohlenhydratarme Ernährung allein oft nicht ausreicht, um eine Ketose zu erreichen.
Folgende Vorteile bietet die ketogene Ernähung:

2. Keto und Gewichtsreduzierung

Die Gewichtsabnahme ist wahrscheinlich der am häufigsten genannte gesundheitliche Vorteil der ketogenen Diät, und sie ist nicht zu übersehen. Mit der Keto-Diät ist die Gewichtsabnahme aus einem einfachen Grund real und effektiv: Sie hilft den Menschen, von einer kohlenhydratlastigen, kohlenhydratverbrennenden Ernährung auf eine fettlastige, fettverbrennende Ernährung umzustellen. Eine kohlenhydratreiche Ernährung führt zu Blähungen, Gewichtszunahme und schlechter Gesundheit und ist auf Kohlenhydrate zur Energiegewinnung angewiesen. Eine fettreiche, eiweißarme und sehr kohlenhydratarme Ernährung zügelt den Appetit, lässt dich essen, bis Du gesättigt bist, und verbrennst das Fett in Deinem Körper und in Deiner Nahrung als Energie.

Egal, ob Du fit, etwas außer Form oder fettleibig bist, eine ketogene Diät kann Dir nicht nur helfen, Dein Zielgewicht zu erreichen oder zu halten, sondern auch Dein Risikofaktoren für Krankheiten und Störungen, die mit Fettleibigkeit zusammenhängen, wie Diabetes, Herzkrankheiten, Schlaganfall und bestimmte Krebsarten, zu verringern.

Und das Beste daran? Du musst nicht hungern, um dieses Ziel zu erreichen. Bei einer Keto-Diät kannst Du dich an sättigenden Lebensmitteln satt essen, die reich an guten Fetten sind, was einen fettverbrennenden Stoffwechselprozess auslöst, der als Ketose bezeichnet wird. Sobald sich Dein Körper daran gewöhnt hat, führt dies zu mehr Energie und körperlicher Aktivität.

Es gibt Hinweise darauf, dass ketogene Diäten bei der Gewichtsabnahme helfen können.

Sie kann Ihnen helfen, Fett zu verlieren, Muskelmasse zu erhalten und viele Krankheitsmarker zu verbessern (9, 10, 11, 12).

Einige Studien deuten darauf hin, dass eine ketogene Diät bei der Gewichtsabnahme wirksamer sein kann als eine fettarme Diät, selbst wenn die Gesamtkalorienzufuhr gleich bleibt (11).

In einer älteren Studie nahmen die Teilnehmer einer ketogenen Diät 2,2 Mal mehr ab als die Teilnehmer einer kalorien- und fettarmen Diät. Auch die Triglycerid- und HDL-(gutes) Cholesterinwerte verbesserten sich (13).

Beide Gruppen reduzierten jedoch den Kalorienverbrauch in vergleichbarem Umfang, was den Gewichtsverlust möglicherweise noch verstärkt hat (13).

In einer anderen Studie aus dem Jahr 2007 wurde eine kohlenhydratarme Ernährung mit den Ernährungsrichtlinien von Diabetes UK verglichen. Dabei zeigte sich, dass die kohlenhydratarme Gruppe 15,2 Pfund (6,9 kg) abnahm, während die fettarme Gruppe nur 4,6 Pfund (2,1 kg) verlor. Über einen Zeitraum von 3 Monaten führte die kohlenhydratarme Diät zu einem dreimal so hohen Gewichtsverlust (14).

Bei den HbA1c-, Keton- oder Lipidwerten gab es jedoch keinen Unterschied zwischen den Gruppen. Außerdem verringerten die Teilnehmer an der kohlenhydratarmen Diät auch ihre Kalorienzufuhr. Schließlich gab es keinen Unterschied in der Fett- oder Eiweißaufnahme zwischen den beiden Gruppen. Dies ist wichtig zu wissen, wenn Menschen ihre Fettzufuhr erhöhen, weil sie eine Keto-Diät einhalten.

Es gibt jedoch gegensätzliche Theorien zu diesen Ergebnissen. Einige Forscher argumentieren, dass die Ergebnisse einfach auf eine höhere Proteinzufuhr zurückzuführen sind, während andere der Meinung sind, dass die ketogene Diät einen deutlichen "metabolischen Vorteil" bietet (15, 16).

Andere Studien zur ketogenen Ernährung haben ergeben, dass die ketogene Ernährung zu einer Verringerung des Appetits und der Nahrungsaufnahme führen kann. Dies ist äußerst wichtig, wenn man die Forschungsergebnisse auf die Praxis überträgt (17, 18).

Wenn Sie keine Lust haben, Kalorien zu zählen, könnte eine ketogene Diät eine gute Option für Sie sein. Sie können bestimmte Lebensmittel weglassen und müssen die Kalorien nicht verfolgen.

Bei der ketogenen Diät müssen Sie immer noch die Etiketten überprüfen und die Gesamtmenge der Kohlenhydrate pro Tag im Auge behalten, was eine sorgfältige Auswahl der Lebensmittel erfordert.

Bedenken Sie jedoch, dass viele der oben genannten Studien nur kleine Stichproben umfassten und nur die kurzfristigen Auswirkungen der Diät untersuchten.

Es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um festzustellen, wie sich die Diät langfristig auf die Gewichtsabnahme auswirkt und ob das Gewicht wieder zunimmt, sobald die normale Ernährung wieder aufgenommen wird.

3. Keto bei Entzündungen

Entzündungen sind die natürliche Immunreaktion des Körpers, die der Heilung und der Bekämpfung von Infektionen dient. Eine zu starke und anhaltende Entzündung kann jedoch unangenehme Symptome wie Schmerzen, Gelenksteifigkeit, Schwellungen, Müdigkeit und akute physiologische Folgen verursachen.

Wenn Du eine Keto-Diät einhalten und dich regelmäßig in einem Zustand der Ketose befindest, produziert dein Körper Ketone, insbesondere BHB (ß-Hydroxybutyrat), eine stark entzündungshemmende Substanz. BHB trägt dazu bei, die Entzündungswege (NF-kB und COX-2) zu hemmen, und aktiviert außerdem den AMPK-Weg (AMP-aktivierte Proteinkinase), der dazu beiträgt, die entzündlichen NF-kB-Wege zu hemmen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass BHB durch die Hemmung des Enzyms COX-2 ähnliche Wirkungen wie schmerzlindernde Medikamente wie NSAIDs aufweist.
Ein weiterer entzündungshemmender Einfluss ist die ketogene Diät selbst; die Keto-Diät fördert den Verzehr von entzündungshemmenden Lebensmitteln wie Eiern, Olivenöl, Kokosnussöl, Avocados und anderen Lebensmitteln mit hohem Omega-3-Gehalt, die alle für ihre entzündungshemmende Wirkung bekannt sind. Der Diätplan fördert auch die Vermeidung von entzündlichen Lebensmitteln. Du bist Dir nicht sicher, welche das sind? In den folgenden Listen findest Du einige beliebte entzündungshemmende und entzündungsfördernde Lebensmittel.

#Entzündungshemmende Lebensmittel
Eier
Olivenöl
Kokosnussöl
Avocados
Fetter Fisch
Spinat
Blumenkohl
Brokkoli
Blaubeeren
Knochenbrühe
Knoblauch
Nüsse
#Entzündungen verursachende Lebensmittel
Verarbeitete Lebensmittel
Raffinierter Zucker
Körner
Früchte
Stärkehaltiges Gemüse
Omega-6
Verarbeitete Öle (Raps, Mais, Färberdistel)
Soda

4. Keto bei Cholesterol

Bei einer fettreichen Ernährung denken die meisten Menschen sofort an einen hohen Cholesterinspiegel. Eine vernünftige Reaktion, wenn man bedenkt, dass uns seit Jahren gesagt wird, dass eine fettarme Ernährung herzgesund ist und eine fettreiche Ernährung nicht. Doch immer mehr Forschungsergebnisse zeigen, dass Fett nicht gefürchtet werden muss, sondern vielmehr als Sündenbock für die wahren Schuldigen der Herz-Kreislauf- und Fettleibigkeitsprobleme der Amerikaner herhalten muss: verarbeitete Kohlenhydrate und zuckerreiche Ernährung.

Viele Menschen, die sich ketogen ernähren, erleben einen Rückgang des Gesamtcholesterins, eine Abnahme der Triglyceride und einen Anstieg des HDL. Bei manchen Menschen kann der Cholesterinspiegel bei einer ketogenen Ernährung zwar ansteigen, aber diese Menschen würden wahrscheinlich trotzdem einen Anstieg feststellen, da ein schneller Gewichtsverlust, sei es durch Wasser oder Körperfett, zu einem vorübergehenden, kurzfristigen Anstieg des LDL-Cholesterins führen kann. Daher wird oft empfohlen, sechs Monate nach Beginn der ketogenen Diät zu warten, um die Lipidwerte zu testen, oder zu warten, bis der Gewichtsverlust nachlässt.

5. Keto bei Diabetes und Kontrolle Blutzucker

Da du bei einer Keto-Diät auf Zucker und die meisten Kohlenhydrate verzichtest, ist es nicht schwer zu verstehen, warum diese Diät so gut für die Blutzuckerkontrolle ist. Je weniger Zucker und Kohlenhydrate du isst, desto weniger Zucker ist in deinem Blutkreislauf. Deshalb bemerken die meisten Menschen nach Beginn einer Keto-Diät fast sofort einen Rückgang ihres Blutzuckers. Die Auswirkungen sind sogar so unmittelbar, dass Diabetikern, die mit einer ketogenen Diät beginnen, empfohlen wird, mit ihrem Arzt zusammenzuarbeiten, damit sie ihre Medikamente nach Bedarf anpassen können, während ihr Blutzuckerspiegel sinkt und sich stabilisiert.

Wenn du kohlenhydratreiche, hochglykämische Lebensmittel isst, steigt dein Blutzuckerspiegel unmittelbar nach dem Essen an, gefolgt von einem anschließenden Abfall des Blutzuckerspiegels. Bei einer ketogenen Diät reduzierst du deine Zucker- und Kohlenhydratzufuhr und verhinderst so auf natürliche Weise, dass dein Blutzuckerspiegel drastisch ansteigt und abfällt. Der Blutzuckerspiegel steigt zwar immer noch leicht an, wenn du niedrig-glykämische Lebensmittel isst, aber die Schwankungen zwischen hohem und niedrigem Blutzuckerspiegel, wie sie bei einer kohlenhydratreichen Ernährung auftreten, gibt es nicht.

Außerdem entziehst du deinem Körper, wie bereits erwähnt, durch die Reduzierung der Kohlenhydrate die Glukosespeicher, so dass dein Körper beginnt, Fette statt Kohlenhydrate/Glukose als Brennstoff zu verwenden. Dadurch sinkt Ihr Insulinspiegel, weil dein Körper nicht mehr mit einer großen Menge an Zucker umgehen muss.

Auch Menschen mit Insulinresistenz profitieren von der ketogenen Diät. Bei einer Insulinresistenz reagiert der Körper nicht so auf Insulin, wie er sollte. Dies führt häufig zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel und kann im Laufe der Zeit zu Diabetes und einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen führen. Studien mit Diabetikern, die sich einer ketogenen Diät unterzogen haben, zeigen, dass die Teilnehmer eine drastische Verringerung ihrer blutzuckersenkenden Medikamente und ihres Nüchternblutzuckerspiegels feststellen konnten.

Menschen mit Diabetes erleben bei einer ketogenen Ernährung oft eine beeindruckende Senkung des Blutzuckerspiegels. Dies gilt sowohl für Typ-1- als auch für Typ-2-Diabetes.

Dutzende von kontrollierten Studien zeigen, dass eine sehr kohlenhydratarme Ernährung zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels beiträgt und auch andere gesundheitliche Vorteile bieten kann (25, 26, 27).

In einer 16-wöchigen Studie konnten 17 von 21 Personen, die sich ketogen ernährten, ihre Diabetesmedikamente absetzen oder deren Dosierung verringern. Die Studienteilnehmer verloren außerdem durchschnittlich 8,7 kg und verringerten ihren Taillenumfang, ihre Triglyceride und ihren Blutdruck (28).

In einer dreimonatigen Studie, in der eine ketogene Diät mit einer Diät mit moderaten Kohlenhydraten verglichen wurde, sank der HbA1c-Wert bei den Teilnehmern der ketogenen Gruppe im Durchschnitt um 0,6 %. 12 % der Teilnehmer erreichten einen HbA1c-Wert unter 5,7 %, was als normal gilt (29).

6. Keto bei Blutdruck

Jeder, der unter Bluthochdruck leidet, wird die positive Blutdruckkontrolle zu schätzen wissen, die sich aus einer ketogenen Ernährung ergibt.

In Studien mit fettleibigen Patienten wurde bei denjenigen, die eine ketogene Diät einhielten, eine drastischere Senkung des Blutdrucks festgestellt als bei denjenigen, die eine fettarme Diät einhielten. Gleichzeitig hatten dieselben Probanden, die eine ketogene Diät einhielten, vergleichbare Ergebnisse bei der Gewichtsabnahme und den Triglyceriden wie Studienteilnehmer, die eine fettarme Diät einhielten und ein Medikament zur Gewichtsabnahme erhielten. Außerdem sank der systolische Blutdruck in der ketogenen Gruppe (was gut für die Senkung von Bluthochdruck ist), während er bei den Teilnehmern mit fettarmer Ernährung und Medikamenteneinnahme anstieg.

7. Keto und das Herz

Bei dem Begriff "Herzgesundheit" denkt man an das kleine Herzsymbol, das auf Vollkornprodukten und Müsli abgebildet ist und für kohlenhydrat- und fettarme Lebensmittel wirbt. Tatsächlich aber hat sich gezeigt, dass eine kohlenhydratarme und fettreiche Ernährung die mit Herzkrankheiten verbundenen Biomarker drastisch verbessert.

In einer kürzlich durchgeführten Studie mit einer Gruppe normalgewichtiger, normolipidämischer Männer (Männer mit normalen Blutfettwerten), die sechs Wochen lang eine ketogene Diät einhielten, verbesserten sich 22 von 26 Biomarkern für das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich.

Während bei einigen Menschen ein geringer Anstieg des LDL-Cholesterins während einer ketogenen Diät auftritt, geht man heute davon aus, dass das LDL-Cholesterin nicht der entscheidende Faktor für die Herzgesundheit ist, von dem man früher glaubte, er sei entscheidend. In einer randomisierten 2,7-Jahres-Studie, in der der Einfluss der mediterranen Ernährung auf Menschen untersucht wurde, die bereits einen Herzinfarkt erlitten hatten, konnte eine signifikante Verringerung der Zahl der erneuten Herzinfarkte und der Gesamtsterblichkeit festgestellt werden. Besonders bemerkenswert ist, dass sich die LDL-Werte zwischen den beiden Gruppen nicht veränderten.

Es ist allgemein bekannt, dass die Partikelgröße von LDL eine größere Rolle bei der Bestimmung des Herzgesundheitsrisikos spielt. Die Größe der zirkulierenden LDL-Partikel ist recht unterschiedlich, und die kleineren, dichteren Partikel (die verhältnismäßig weniger Triglyceride enthalten) werden mit Gefäßschäden und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht.

8. Keto und Gehirnleistung

Das Gehirn liebt die Keto-Diät ebenso sehr wie das Herz. Die ketogene Diät wurde ursprünglich 1924 in der Mayo-Klinik als therapeutische Maßnahme zur Behandlung neurologischer Erkrankungen, insbesondere epileptischer Anfälle, eingeführt. In einer randomisierten klinischen Studie begannen die Forscher mit der ketogenen Diät bei pädiatrischen Patienten, die unter zwei oder mehr wöchentlichen Anfällen litten und Medikamente gegen Anfälle einnahmen. Innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Diät gingen bei 34 Prozent der Teilnehmer die Anfälle um 90 Prozent zurück!

Aber die Forschung bleibt nicht bei der Epilepsie stehen. In den letzten Jahren hat man begonnen, die ketogene Diät als ergänzende Maßnahme bei verschiedenen neurologischen Störungen zu untersuchen. Viele Wissenschaftler aus dem Bereich der Neurologie sind zwar der Meinung, dass das Gehirn Glukose gegenüber Ketonen bevorzugt, aber mit der Zeit (und mit zunehmendem Alter) verliert das Gehirn die Fähigkeit, sich mit Glukose allein effizient zu versorgen. An dieser Stelle kommen Ketone ins Spiel.

Ketone sind ein natürliches neuroprotektives Antioxidans, das nachweislich schädliche reaktive Sauerstoffspezies daran hindert, das Gehirn zu schädigen. Ketone steigern nachweislich die Effizienz und Produktion der Mitochondrien, was die Gehirnzellen vor Schlaganfällen und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson schützt.

Schließlich hilft eine ketogene Ernährung nachweislich bei der Regulierung von Glutamat (einem dominanten Neurotransmitter in unserem Gehirn), das bei übermäßiger Stimulation Nervenzellen schädigen kann.

Die Forschung im Bereich der ketogenen Ernährung und des Gehirns steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber die bisherigen Ergebnisse sind vielversprechend und zeigen, dass weitere Untersuchungen notwendig sind, um den Umfang der Vorteile und der klinischen Anwendungen vollständig zu verstehen.

9. Keto und Akne

Auch wenn die Genetik bei Akne eine große Rolle spielt, gibt es Hinweise darauf, dass eine ketogene Ernährung zur Verbesserung der Hautreinheit beitragen kann.

Spezifische Forschungen über eine ketogene Ernährung und das Auftreten von Akne wurden noch nicht veröffentlicht, aber es gibt Studien, die eine ketogene Ernährung im Hinblick auf den Hormonhaushalt, insbesondere das PCOS (polyzystisches Ovarsyndrom), untersucht haben. Frauen, die unter PCOS leiden, haben häufig mit Insulinresistenz, Hormonstörungen, Müdigkeit, unerwünschter Behaarung, Unfruchtbarkeit und Akne zu kämpfen. Aktuelle Studien haben die ketogene Diät und kohlenhydratarme Diäten bei Frauen mit PCOS untersucht und festgestellt, dass sie ihren Insulinspiegel senken und ihre Körpermasse reduzieren konnten.

Aber wie wirkt sich das auf die Akne aus? Nun, eine kürzlich durchgeführte Studie, in der Forscher die Vorteile einer niedrig-glykämischen Diät auf Akne untersuchten, zeigte, dass mit der Senkung des Insulinspiegels auch das physische Erscheinungsbild der Akne abzunehmen schien. Außerdem hat sich gezeigt, dass die Keto-Diät entzündungshemmend wirkt, was wiederum dazu beiträgt, die mit Akne verbundenen Entzündungen (rote und geschwollene Pusteln) zu verringern.

10. Keto bei Migräne

Migräne, eine wiederkehrende Art von Kopfschmerzen, die starke Schmerzen verursachen kann, plagt fast 12 Prozent der Amerikaner. Daher sind diejenigen, die unter Migräne leiden, natürlich bereit, die meisten Lösungen auszuprobieren, um sie loszuwerden. Auch wenn die Migräne nicht der Hauptgrund für den Beginn der ketogenen Diät war, haben viele Migränepatienten, die die ketogene Diät anwenden, von einem deutlichen Rückgang der Migräne berichtet, in einigen Fällen sogar von Migränefreiheit!

Es gibt eine Handvoll Studien, die den Zusammenhang zwischen einer ketogenen Ernährung und Migräne untersucht haben. In einer Studie berichteten die Teilnehmer der ketogenen Diätgruppe über einen Rückgang der Kopfschmerzhäufigkeit und des Medikamentenkonsums. Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass dieser Erfolg durch die Verbesserung des mitochondrialen Stoffwechsels im Gehirn und die hemmende Wirkung auf neuronale Entzündungen und kortikale Ausbreitungsdepressionen bedingt sein könnte. Die ketogene VLCD (very low-calorie diet) könnte eine vorübergehende Rolle bei der Antagonisierung des Ponderalanstiegs spielen, einer häufigen Nebenwirkung bei prophylaktischen Migränebehandlungen.

Einige Studien deuten darauf hin, dass sich die Migräne-Symptome bei Menschen, die sich ketogen ernähren, häufig bessern (94, 95, 96).

In einer Beobachtungsstudie wurde berichtet, dass die Häufigkeit von Migräne und die Einnahme von Schmerzmitteln bei Personen, die einen Monat lang eine ketogene Diät einhielten, zurückgingen (96).

In einer interessanten Fallstudie über zwei Schwestern, die eine zyklische ketogene Diät zur Gewichtsabnahme durchführten, wurde berichtet, dass ihre Migränekopfschmerzen während der 4-wöchigen ketogenen Zyklen verschwanden, aber während der 8-wöchigen Übergangsdiätzyklen wiederkehrten (97).

Es sind jedoch hochwertige Studien erforderlich, um die Ergebnisse dieser Berichte zu bestätigen.

11. Keto bei Krebs

Wenn man von Keto als Krebstherapie hört, beziehen sich die meisten Menschen auf den Warburg-Effekt, bei dem Krebszellen die anaerobe (ohne Sauerstoff) Glykolyse zur Energiegewinnung bevorzugen.

Dies ist weit weniger effizient als die aerobe Glykolyse und bedeutet, dass Krebszellen einen viel höheren Bedarf an Glukose zur Energiegewinnung haben. Das ist die Grundlage für den PET-Scan, bei dem Glukose in den Körper injiziert wird, um Krebs zu erkennen. Da Krebs Glukose viel schneller aufnimmt als normale Zellen, verfolgt der Test die Aktivität und den Ort des Krebses im Körper, indem er feststellt, was mit der injizierten Glukose passiert.

Aber jetzt kommt der interessanteste Teil: einigen Krebsarten fehlt die Fähigkeit, Ketonkörper zu verstoffwechseln. Das heißt, wenn ein solcher Krebs keinen Zugang zu Zucker als Energiequelle hat, kann er nicht gedeihen. In diesen Fällen lässt eine ketogene Diät die Krebszellen im Wesentlichen "verhungern". Leider reagieren nicht alle Krebsarten auf die gleiche Weise, und der Warburg-Effekt tritt nicht bei allen Krebsarten auf.

Dennoch gibt es vielversprechende Forschungsergebnisse über die Rolle einer ketogenen Diät als wirksame ergänzende Maßnahme bei der Krebsbehandlung. In einer Studie zum Neuroblastom, einer Krebserkrankung, die vor allem Kinder betrifft, reduzierte die ketogene Diät das Tumorwachstum erheblich und verlängerte das Überleben der Versuchspersonen (in diesem Fall Mäuse).

Es gibt immer mehr präklinische Studien, in denen die ketogene Diät als unterstützende Therapie bei der Krebsbehandlung untersucht wird, entweder allein und/oder in Kombination mit einer klassischen Therapie. Neben dem Neuroblastom wurden die stärksten Beweise für die tumorunterdrückende Wirkung einer ketogenen Ernährung bei Glioblastom (einem Hirntumor), Prostata-, Dickdarm-, Bauchspeicheldrüsen- und Lungenkrebs erbracht.

In den letzten Jahren haben wissenschaftliche Untersuchungen ergeben, dass eine ketogene Diät bei einigen Krebsarten helfen kann, wenn sie zusammen mit herkömmlichen Behandlungen wie Chemotherapie, Bestrahlung und Operation eingesetzt wird (30).

Viele Forscher stellen fest, dass erhöhter Blutzucker, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes mit Brustkrebs und anderen Krebsarten in Verbindung stehen. Sie vermuten, dass die Einschränkung von Kohlenhydraten zur Senkung des Blutzucker- und Insulinspiegels dazu beitragen kann, das Tumorwachstum zu verhindern (31, 32).

Studien an Mäusen zeigen, dass eine ketogene Diät das Fortschreiten verschiedener Krebsarten verringern kann, einschließlich Krebsarten, die sich auf andere Körperteile ausgebreitet haben (33, 34).

Einige Experten sind jedoch der Ansicht, dass die ketogene Diät bei Hirntumoren besonders vorteilhaft sein kann (37).

In Fallstudien und Analysen von Patientendaten wurden Verbesserungen bei verschiedenen Arten von Hirnkrebs festgestellt, darunter auch beim Glioblastoma multiforme (GBM) - der häufigsten und aggressivsten Form von Hirnkrebs (39, 40, 41).

Eine Studie ergab, dass 6 von 7 GBM-Patienten mäßig auf eine kalorienfreie ketogene Diät in Kombination mit einem Krebsmedikament ansprachen. Die Forscher stellten fest, dass die Diät sicher ist, aber wahrscheinlich nur von begrenztem Nutzen ist (42).

Einige Forscher berichten von der Erhaltung der Muskelmasse und einem verlangsamten Tumorwachstum bei Krebspatienten, die eine ketogene Diät in Verbindung mit Bestrahlung oder anderen Krebstherapien einhalten (43, 44).

Obwohl die ketogene Diät bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen und Krebs im Endstadium möglicherweise keinen nennenswerten Einfluss auf das Fortschreiten der Krankheit hat, hat sie sich bei diesen Patienten als sicher erwiesen und kann die Lebensqualität verbessern (45, 46).

In randomisierten klinischen Studien muss untersucht werden, wie sich ketogene Diäten auf Krebspatienten auswirken. Mehrere sind derzeit im Gange oder befinden sich im Rekrutierungsprozess.

12 Keto bei Epelepsie

Die Forschung zeigt, dass sich die Anfälle in der Regel bei etwa 50 % der Epilepsiepatienten bessern, die die klassische ketogene Diät einhalten. Diese wird auch als ketogene 4:1-Diät bezeichnet, weil sie viermal so viel Fett wie Eiweiß und Kohlenhydrate zusammen enthält (1, 2, 3).

Die modifizierte Atkins-Diät (MAD) basiert auf einem wesentlich weniger restriktiven 1:1-Verhältnis von Fett zu Eiweiß und Kohlenhydraten. Sie hat sich bei den meisten Erwachsenen und Kindern über zwei Jahren als ebenso wirksam zur Anfallskontrolle erwiesen (4, 5, 6, 7, 8).

Die ketogene Diät kann auch über die Anfallskontrolle hinaus Vorteile für das Gehirn haben.

Als Forscher beispielsweise die Gehirnaktivität von Kindern mit Epilepsie untersuchten, stellten sie bei 65 % derjenigen, die eine ketogene Diät einhielten, Verbesserungen verschiedener Gehirnmuster fest - unabhängig davon, ob sie weniger Anfälle hatten (9).

12 Keto beim metabolischen Syndrom

Das metabolische Syndrom, manchmal auch als Prädiabetes bezeichnet, ist durch eine Insulinresistenz gekennzeichnet.

Das metabolische Syndrom kann bei Ihnen diagnostiziert werden, wenn Sie 3 der folgenden Kriterien erfüllen:

Großer Taillenumfang: 89 cm (35 Zoll) oder mehr bei Frauen und 102 cm (40 Zoll) oder mehr bei Männern.
Erhöhte Triglyzeride: 150 mg/dl (1,7 mmol/L) oder höher.
Niedriges HDL-Cholesterin: Weniger als 40 mg/dl (1,04 mmol/L) bei Männern und weniger als 50 mg/dl (1,3 mmol/L) bei Frauen.
Hoher Blutdruck: 130/85 mm Hg oder höher.
Erhöhter Nüchternblutzucker: 100 mg/dL (5,6 mmol/L) oder höher.
Menschen mit metabolischem Syndrom haben ein erhöhtes Risiko für Diabetes, Herzkrankheiten und andere schwerwiegende Erkrankungen im Zusammenhang mit Insulinresistenz.

Glücklicherweise kann eine ketogene Diät viele Merkmale des metabolischen Syndroms verbessern. Zu den Verbesserungen gehören bessere Cholesterinwerte sowie eine Senkung von Blutzucker und Blutdruck (10, 11, 12, 13,).

In einer kontrollierten 12-wöchigen Studie verloren Menschen mit metabolischem Syndrom unter einer kalorienreduzierten ketogenen Diät 14 % ihres Körperfetts. Ihre Triglyceride sanken um mehr als 50 % und verschiedene andere Gesundheitsmarker verbesserten sich (14).

13 Keto und die Glykonische Speicherkrankheit

Menschen mit der Glykogenspeicherkrankheit (GSD) fehlt eines der Enzyme, die an der Speicherung von Glukose (Blutzucker) als Glykogen oder an der Aufspaltung von Glykogen in Glukose beteiligt sind. Es gibt verschiedene Arten von GSD, die jeweils auf dem fehlenden Enzym basieren.

In der Regel wird diese Krankheit in der Kindheit diagnostiziert. Die Symptome variieren je nach Typ der GSD und können ein schlechtes Wachstum, Müdigkeit, niedrigen Blutzucker, Muskelkrämpfe und eine vergrößerte Leber umfassen.

GSD-Patienten wird oft geraten, in regelmäßigen Abständen kohlenhydratreiche Nahrungsmittel zu verzehren, damit dem Körper stets Glukose zur Verfügung steht (15, 16).

Erste Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass eine ketogene Diät für Menschen mit einigen Formen von GSD von Vorteil sein kann.

Bei der GSD III, auch bekannt als Forbes-Cori-Krankheit, sind beispielsweise die Leber und die Muskeln betroffen. Eine ketogene Diät kann zur Linderung der Symptome beitragen, indem sie Ketone liefert, die als alternative Brennstoffquelle genutzt werden können (15, 17, 18).

GSD V, auch als McArdle-Krankheit bekannt, betrifft die Muskeln und ist durch eine eingeschränkte Fähigkeit zur körperlichen Betätigung gekennzeichnet (19).

In einem Fall folgte ein Mann mit GSD V ein Jahr lang einer ketogenen Diät. Je nach Belastungsgrad stieg seine Belastbarkeit um das 3- bis 10-fache (20).

Es sind jedoch kontrollierte Studien erforderlich, um den potenziellen Nutzen der ketogenen Diät bei Menschen mit Glykogenspeicherkrankheit zu bestätigen.

Keto und die Botschaft zum Mitnehmen

Ketogene Diäten werden aufgrund ihrer positiven Auswirkungen auf den Stoffwechsel und das Nervensystem für die Behandlung verschiedener Erkrankungen in Betracht gezogen.

Viele dieser beeindruckenden Ergebnisse stammen jedoch aus Fallstudien und müssen durch hochwertigere Forschungsarbeiten, einschließlich randomisierter kontrollierter Studien, bestätigt werden.

Bei Krebs und einigen anderen schweren Krankheiten auf dieser Liste sollte eine ketogene Diät nur zusätzlich zu den Standardtherapien unter der Aufsicht eines Arztes oder qualifizierten Gesundheitsdienstleisters durchgeführt werden.

Auch sollte niemand die ketogene Diät als alleiniges Heilmittel für eine Krankheit oder Störung betrachten.

Dennoch ist das Potenzial der ketogenen Diät zur Verbesserung der Gesundheit sehr vielversprechend.


Eine ketogene Diät zum Abnehmen und zur Bekämpfung von Stoffwechselkrankheiten

Fettleibigkeit und Stoffwechselkrankheiten sind weltweit ein großes Gesundheitsproblem.Im Jahr 2016 waren weltweit 13 % der Erwachsenen von Fettleibigkeit betroffen (1).
Fettleibigkeit ist ein Risikofaktor für das metabolische Syndrom, ein Bündel von Stoffwechselanomalien wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, ein hohes Verhältnis von Taille zu Hüfte und ein niedriger HDL-Cholesterinspiegel (gutes Cholesterin). (2, 3).

Um dies zu bekämpfen, wurden viele Diäten entwickelt, darunter auch die ketogene Diät, bei der der Mensch nur eine sehr begrenzte Menge an Kohlenhydraten zu sich nimmt. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass diese Diät für Menschen mit Fettleibigkeit von Vorteil sein kann (4).

Einige Experten haben jedoch den gesundheitlichen Nutzen der Keto-Diät in Frage gestellt und weitere Untersuchungen gefordert. Sie kann zwar beim Abnehmen helfen, aber auch zu Komplikationen führen (5, 6).

In diesem Artikel wird erläutert, wie die Keto-Diät beim Abnehmen und bei der Behandlung von Stoffwechselkrankheiten helfen kann. Er erörtert auch einige der möglichen Nachteile.

So fördert Keto die Gewichtsabnahme:

  • Höhere Proteinzufuhr. Einige ketogene Diäten führen zu einer erhöhten Proteinzufuhr, die sich positiv auf die Gewichtsabnahme auswirkt (15).
  • Gluconeogenese. Ihr Körper wandelt Fett und Eiweiß in Kohlenhydrate als Brennstoff um. Durch diesen Prozess können täglich viele zusätzliche Kalorien verbrannt werden (19, 20).
  • Appetitzügler. Ketogene Diäten fördern das Sättigungsgefühl. Dies wird durch positive Veränderungen bei den Hungerhormonen, einschließlich Leptin und Ghrelin, unterstützt (21).
    Verbesserte Insulinempfindlichkeit. Ketogene Diäten können die Insulinempfindlichkeit drastisch verbessern, was zu einer besseren Brennstoffverwertung und einem besseren Stoffwechsel führen kann (22).
  • Geringere Fettspeicherung. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ketogene Diäten die Lipogenese, also die Umwandlung von Zucker in Fett, verringern können (23). Der Grund dafür ist, dass überschüssige Kohlenhydrate als Fett gespeichert werden. Bei einer minimalen Zufuhr von Kohlenhydraten wird Fett als Energiequelle genutzt.
  • Erhöhte Fettverbrennung. Mehrere Studien haben ergeben, dass eine ketogene Ernährung die Fettverbrennung in Ruhe, bei täglicher Aktivität und bei körperlicher Betätigung leicht erhöhen kann, obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind (24, 25).
    Auf diese Weise kann eine ketogene Diät eine wirksame Hilfe beim Abnehmen sein.

Beachten Sie jedoch, dass Sie bei der ketogenen Diät darauf achten müssen, dass Sie Ihren Kalorienbedarf decken. Eine zu starke Kalorienreduzierung kann Ihren Stoffwechsel verlangsamen, was es langfristig schwieriger macht, Gewicht zu verlieren (26).

Einige Experten weisen auch darauf hin, dass die Keto-Diät zwar kurzfristig zu einer Gewichtsabnahme führen kann, diese aber wahrscheinlich nicht von Dauer sein wird. Es kann auch schwierig sein, die Diät über einen längeren Zeitraum durchzuhalten (6).


20 Lebensmittel, die man bei der Keto-Diät essen sollte

Die zunehmende Beliebtheit der ketogenen Ernährung ist vor allem auf ihre potenziellen Vorteile bei der Gewichtsabnahme und Blutzuckerkontrolle zurückzuführen (1, 2, 3).

Erste Hinweise deuten auch darauf hin, dass diese kohlenhydratarme, fettreiche Ernährung bei der Behandlung bestimmter Krebsarten, der Alzheimer-Krankheit und anderer Erkrankungen helfen kann. Es sind jedoch noch qualitativ hochwertigere Untersuchungen erforderlich, um die langfristige Sicherheit und Wirksamkeit dieser Diät zu bestimmen (4, 5, 6, 7).

Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate in der Regel auf 20-50 Gramm pro Tag begrenzt. Während manche Keto-Diät-Teilnehmer ihre gesamte Kohlenhydratzufuhr zählen, zählen andere die Nettokohlenhydrate, d. h. die gesamten Kohlenhydrate abzüglich der Ballaststoffe. Das liegt daran, dass Ballaststoffe unverdaulich sind, d. h. sie können vom Körper nicht aufgespalten und aufgenommen werden.

Diese Diät mag zwar schwierig erscheinen, aber sie erlaubt viele nahrhafte Lebensmittel.

Hier sind 20 gesunde Lebensmittel, die man bei der Keto-Diät essen kann:

1-3. Tierische Proteine

1. Meeresfrüchte

Fisch und Schalentiere sind sehr ketofreundlich. Lachs und andere Fische sind nicht nur nahezu kohlenhydratfrei, sondern auch reich an B-Vitaminen, Kalium und Selen (8).

Die Anzahl der Kohlenhydrate in Schalentieren variiert jedoch je nach Art. Während Garnelen und die meisten Krabben keine Kohlenhydrate enthalten, sind es Austern und Tintenfisch. Sie können diese Lebensmittel trotzdem während der Keto-Diät essen, aber es ist wichtig, diese Kohlenhydrate sorgfältig zu überwachen, um innerhalb Ihres Bereichs zu bleiben (9, 10, 11, 12).

Darüber hinaus enthalten Lachs, Sardinen, Makrelen und andere fetthaltige Fische einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, die bei übergewichtigen und fettleibigen Menschen mit einem niedrigeren Insulinspiegel und einer höheren Insulinempfindlichkeit in Verbindung gebracht werden (13).

Häufiger Fischverzehr wird mit einer besseren Gesundheit des Gehirns und einem geringeren Krankheitsrisiko in Verbindung gebracht (14, 15).

Die American Heart Association empfiehlt, 1-2 Mahlzeiten mit Meeresfrüchten pro Woche zu essen (16).

2. Fleisch und Geflügel

Fleisch und Geflügel gehören zu den Grundnahrungsmitteln der Keto-Diät.

Frisches Fleisch und Geflügel enthalten keine Kohlenhydrate und sind reich an B-Vitaminen und mehreren wichtigen Mineralstoffen. Außerdem sind sie eine hervorragende Quelle für hochwertiges Eiweiß, das bei einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung zum Erhalt der Muskelmasse beitragen kann (17, 18, 19).

Eine Studie an älteren Frauen ergab, dass eine Ernährung mit viel fettem Fleisch zu einem um 8 % höheren HDL-Cholesterinspiegel führte als eine fettarme, kohlenhydratreiche Ernährung (20).

Wenn möglich, sollte man Fleisch aus Grasmast wählen, da es mehr Omega-3-Fettsäuren und konjugierte Linolsäure (CLA) enthält als Fleisch von mit Getreide gefütterten Tieren (21, 22).

3. Eier

Eier sind eine äußerst gesunde Eiweißquelle.

Da jedes große Ei weniger als 1 Gramm Kohlenhydrate und etwa 6 Gramm Eiweiß enthält, sind Eier ideal für die Keto-Kost (23Trusted Source).

Darüber hinaus lösen Eier nachweislich Hormone aus, die das Sättigungsgefühl steigern (24Trusted Source).

Es ist wichtig, eher ganze Eier als Eiweiß zu essen, da die meisten Nährstoffe eines Eies im Eigelb enthalten sind. Dazu gehören die Antioxidantien Lutein und Zeaxanthin, die die Gesundheit der Augen schützen (25Trusted Source).

Obwohl Eigelb einen hohen Cholesteringehalt hat, scheint es das Risiko für Herzkrankheiten nicht zu erhöhen (26Vertrauenswürdige Quelle).

 


ENTDECKE JETZT UNSERE PRODUKTWELT